75qm Nationale Kreuzer Klasse Bodensee e.V.
75qm Nationale Kreuzer Klasse Bodensee e.V.

News

2011

04.09.2011: Mit einem echten Paukenschlag ging die Regattasaison 2011 der 75qm Nationalen Kreuzer Klasse zu Ende.

Wenige Stunden nach ihrem Stapellauf wurde die VINGA O-12 nach 3jähriger Komplett-Restaurierung unter den Augen zahlreicher Schaulustiger anlässlich der 60. Überlinger Herbstregatta in den Hafen des BYCÜ geschleppt und mit einem großen Applaus begrüßt.

Ab diesem Moment zog das wunderschön und insbesondere original restaurierte Schiff die Augen vieler Segler auf sich und wurde von vielen Interessierten besichtigt. Kurz darauf hiess es dann “Auslaufen zur ersten Wettfahrt!”.

 

Auf der VINGA wurden noch rasch die brandneuen Segel angeschlagen und so wurde es tatsächlich wahr: Die VINGA - vom Wrack zum glänzenden Schmuckstück gewandelt, von Hamburg über Berlin nach 93 Jahren wieder an den Bodensee heimgekehrt - startete erstmals wieder zu einer Regatta! Unbeeindruckt steuerte Markus Rösch das schmucke Schiff in eine gute Startposition.

 

Auf dem ersten Schlag zeigte VINGA gleich ihr Potential, direkt zwischen PASSAT und PETRUS liegend. Hier wurde sie jedoch nach und nach eingekeilt und musste wegwenden. Aber auch auf dem Spikurs zeigte VINGA ihr beeindruckendes Speedpotenzial. Im Ziel war es dann der starke dritte Platz hinter PASSAT und PETRUS. Es folgten ARTIS, FiFTY-FIFTY, SPAZZO, SORBAS, BODAN und AQUARIUS. SORBAS O-39 feierte an diesem Tag auch noch den 90. Geburtstag und überraschte alle 75er-Segler mit einem tollen Präsent.

Am Abend demonstrierte der BYCÜ, warum die Herbstregatta nun zum 60. Mal statt fand und warum immer wieder alle Segler so gerne zu dieser Regatta nach Überlingen kommen. Neben dem Anblick der nebeneinander aufgereihten hölzernen Schönheiten ist es die Gastfreundschaft der Überlinger und ihr Talent, schöne Seglerfeste zu organisieren. Die Jubiläums-Herbstregatta wurde ihrem Namen absolut gerecht: Es hatte kaum Wind - dafür war aber das Fest am Abend umwerfend. Auch hier war eigentlich niemand wirklich böse, dass am Sonntag nicht mehr gesegelt werden konnte - zu deutlich waren beim einen oder anderen die Spuren des Abends noch bemerkbar.

 

Die VINGA wird nun noch auf Hochglanz poliert und in wenigen Tagen auf der INTERBOOT auf dem Stand der Michelsen-Werft ausgestellt. Viele bewundernde Blicke dürften dieser schmucken Rarität sicher sein - vielleicht auch die des neuen Eigners

 

 

21.08.2011: Bei schöner “Trichter-Thermik” konnten beim 20. Karle-Gutmann-Pokal in Konstanz drei wunderschöne Wettfahrten gesegelt werden. Am Start waren fünf 75er und insbesondere die WINDSBRAUT - ehemals das Schiff des legendären Karle Gutmann. Im ersten Lauf siegte PETRUS, welche vom Start weg führte, in einem knappen Fotofinish vor PASSAT und WINDSBRAUT.

 

Im zweiten Rennen kreuzte PASSAT vor WINDSBRAUT und PETRUS die Ziellinie und im dritten Lauf siegte PASSAT vor PETRUS und WINDSBRAUT. ARTIS belegte dreimal den 4. Rang, AQUARIUS dreimal den 5. Platz. Am Abend gab es dann auf der Terrasse der Villa Prym ein tolles Abendessen, Musik, Tanz und eine Caipi-Bat, welche großen Zuspruch erhielt. Am Sonntag gab es dann Gott sei Dank keinen Wind mehr, sodass sich alle wieder einigermassen von den nächtlichen Strapazen erholen konnten.

 

 

11.07.2011: Beim Windteufelcup in Meersburg musste wieder zunächst auf Windgewartet werden, was bei strahlender Sonne und bester Bewirtung kein allzu großes Opfer abverlangte. Am späten nachmittag war dann ein abgekürzter Lauf möglich. Am Abend wechselten sich dann Gewitterschauer aus unterschiedlichen Richtungen ab, was jedoch dem Seglerfest und dem Zuspruch an der Caipi-Bar keinen Abbruch tat.

 

Am Sonntag waren dann bei sonnigem Wetter bei 2 Bft. aus West noch 3 wunderschöne und spannende Wettfahrten möglich. Als Sieger ging mit Heimvorteil “Passat” O-4 hervor, gefolgt von “Petrus” O-68, “Artis” O-96, “Fifty-Fifty” O-52, “Föhn” O-5 und “Aquarius” O-56. Nach dem obligatorischen Kaffe und Kuchen zur Siegerehrung wurde der eine oder adere auf der Heimfahrt von einem heftigen Gewittersturm erwischt. Soweit bekannt, gab es aber keine Schäden.

 

20.06.2011: Mit Starkregen, Böen bis 7 Bft. und sonst allem, was man sich so wünscht, wurde die diesjährige RundUm ihrem Ruf wieder einmal gerecht. Nach abgekürztem Kurs kreuzte “Bodan” O-57 als Sieger die Linie vor “Spazzo” O-60. Nur 30 Sekunden später war bereits “Petrus” O-68 im Ziel. Auf den weiteren Rängen folgten “Tümmler” O-67, “Artis” O-96 und “Null” O-37. Die 75er-Klasse hatte die meisten Meldungen aller klassischen Yachten.

 

16.06.2011: Vor wenigen Tagen ist die “Morgana le Fay” O-34 in Friedrichshafen-Seemoos auf der Michelsen-Werft eingetroffen, wo sie nach Fertigstellung der “Vinga” O-12 ab dem nächsten Frühjahr ebenfalls originalgetreu restauriert werden wird.

Auch für dieses Schiff wird dann ein neuer Eigner am Bodensee gesucht. Ähnlich dem “Vinga-Projekt” wurde die “Morgana le Fay” durch die 75qm Nationale Kreuzer Klasse erworben und von der Michelsenwerft an den Bodensee geholt wo das Schiff in Vorleistung der Werft komplett restauriert werden soll.

Das Schiff weist wunderschöne Linien auf, ist jedoch ansonsten in  erbärmlichem Zustand.

 

01.06.2011: Die Internationale Bodenseewoche am vergangenen Wochenende war wieder einmal ein echtes Seglerfest. Die traumhafte Kulisse der nebeneinander im Konstanzer Bundesbahnhafen aufgereihten klassischen Yachten liess nicht nur die Seglerherzen höher schlagen sondern zog auch zahlreiche Zuschauer in ihren Bann.

 

Das wohl am häufigsten fotografierte Motiv waren wohl die Heckpartien der insgesamt sieben 75er. Neben zahlreichen Veranstaltungen an Land wurden auf der Bahn ALFA sieben spannende Wettfahrten gesegelt.

 

Am Freitag bei Regen aber dafür windigen 3-5 Bft. aus West, am Samstag und Sonntag hingegen bei Kaiserwetter: Sonne und 2 Bft. aus Südost. Der Freitag verlangte Mannschaften und Booten Einiges ab. So musste “Fifty-Fifty” O-52 aufgrund eines gebrochenen Bolzens des Backstagbeschlages abbrechen und zur Reparatur den Hafen anlaufen. Respekt aber für die sportliche Leistung, nach erfolgreicher Reparatur zur dritten Wettfahrt des Tages wieder auszulaufen. Auch “Spazzo” O-60 musste eine Wettfahrt abbrechen, weil sich die Spi-Schot unglücklich um das Ruderblatt verfangen hatte. Nach einem kühlen Tauchgang des Vorschiffspersonals wurde aber wieder weiter gesegelt.

 

“Nul” O-37 beeindruckte aufgrund ihres hohen Speeds mit einer kleinen Fock. “Passat” O-4 konnte den ersten Lauf nach einem Steuerbordstart am bevorzugten Pin-End mit gutem Vorsprung gewinnen. In den weiteren Läufen wurde es hingegen erheblich knapper. Im dritten Lauf kam es zu einer engen Matchrace-Situation zwischen der führenden “Artis” O-96 und “Passat” O-4 welche in einer Backbord/Steuerbord-Situation am Leefass endete. Es folgte ein extrem enges Tonnenrundungsmanöver. Beide Schiffe hatten Mühe die bis zuletzt gesetzten Spis zu bergen. “Artis” O-96 hatte große Probleme und fiel kurzfristig sogar auf den 4. Platz zurück. “Petrus” O-68 konnte aus dieser Situation profitieren und direkt nach dem Leefass die Führung übernehmen. Doch ein Rechtsdreher brachte schliesslich wieder “Passat” O-4 in Front.

 

Am nächsten Tag war dann auch “Tümmler” O-67 am Start und belegte die Ränge 4, 5 und erneut 4. Im fünften Rennen wurde Einzelrückruf angezeigt. “Passat” O-4 fuhr zurück, die Flagge “X” blieb jedoch oben, was - wie später bekannt wurde - zur Disqualifikation von “Fifty-Fifty” O-52 führte. “Passat” O-4 hatte anscheinend einen guten Tag erwischt. Bereits nach der zweiten Runde lag das Schiff wieder in Führung, nachdem es jeweils auf den Vorwind-Kursen die Plätze gutgemacht hatte. Im letzten Rennen des Tages führte “Passat” O-4 bis zum letzten Luvfass. Dort kam es in einem Pulk mit anderen Schiffen zu einer Tonnenberührung, weswegen “Passat” O-4 zwischen Luvtonne und Auslaufboje kringelte, jedoch nicht schnell genug wieder in Fahrt kam und sich somit hinter “Artis” O-96 und “Petrus” O-68 einreihen musste.

 

Es folgte wieder zwei Halsen im richtigen Moment und an der Leetonne kam es wieder zu einer Matchrace-Szene zwischen “Artis” O-96 und “Passat” O-4. Durch ein kluges Manöver konnte sich “Artis” O-96 die Innenposition sichern. Dann hakte aber die Rollanlage. “Passat” O-4 wurde zwar auf die Aussenbahn gezwungen, nahm aber einen Tick schneller Fahrt auf und hatte im Ziel knapp die Nase vorn. Am Sonntag wurde noch ein letztes Rennen gestartet. Im Ziel kam es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen “Artis” O-96 und “Petrus” O-68 um den zweiten Platz. Um einen halben Meter hatte “Artis” O-96 den Steven vorn.

 

Mit sieben Siegen gewann “Passat” vor “Artis” und “Petrus”.

Auf den weiteren Rängen folgten “Null”, Spazzo”, “Tümmler” und “Fifty-Fifty”, die nach zwei DNS und einem OCS einfach zu viele Punkte auf dem Konto hatte. In gut zwei Wochen steht nun die Langstreckenwettfahrt “RundUM” auf dem Plan. Hoffentlich gibt es etwas mehr Wind als in den vergangenen zwei Jahren!

 

18.05.2011: Es hat zwar kaum Wasser im See, aber die Saison wurde am vergangenen Samstag mit dem 3-Länder-Cup eröffnet. Am Start waren fünf 75er. Nach ergiebigen Regenfällen in der Nacht schien zum Start aber wieder die Sonne. Bei leichtem Nordwind ging es zunächst von Kressbronn nach Romanshorn. Passat, Petrus und Spazzo erwischten einen guten Start und waren in der Spitzengruppe mit dabei.

 

Einige Winddreher mischten das Feld dann aber etwas durch und erst eine Flaute vor der Tonne in Hard brachte das weit auseinandergezogene Feld wieder zusammen. Passat konnte mit einem Restwind die Tonne schliesslich runden und schaffte es noch vor der heranrückenden Regenfront als 10. Schiff ins Ziel. Diese Front bescherte den anderen ausreichend Wind, um ebenfalls rasch das Ziel zu erreichen.

 

Die weiteren Plätze belegten Petrus vor Spazzo, Null und Aquarius. Wieder einmal waren die 75er die schnellsten Traditionsschiffe im Feld. In  8 Tagen steht mit der Bodenseewoche bereits der erste echte Saisonhöhepunkt auf dem Plan und wenige Tage später wird schliesslich die “Morgana le Fay” O-34 in Südfrankreich aufgeladen und an den Bodensee transportiert.

 

16.03.2011: Die neue Saison hat noch nicht ganz begonnen (die “Null” O-37 schwimmt zwar schon seit einer Woche), da gibt es schon die erste Erfolgsmeldung: Der Kaufvertrag für die “Morgana le Fay” O-34 ist unterschrieben und das Schiff aus Südfrankreich wird in den nächsten Wochen an den Bodensee kommen.

 

Ähnlich wie beim Projekt “Vinga” O-12 konnte sich die 75qm Nationale Kreuzer Klasse Bodensee e.V. mit dem bisherigen Eigner und der Michelsen-Werft in Seemoos auf eine Kooperation einigen. Der Kaufpreis für das schöne Schiff wird vorgestreckt und die Restaurierung erfolgt durch die Michelsen-Werft in Vorleistung bis ein neuer Eigner für die “Morgana le Fay” O-34, 1921 bei v.Hacht in Hamburg gebaut, gefunden ist.

 

Wir freuen uns sehr, dass mit diesem Schiff der achtzehnte 75qm Nationale Kreuzer an den Bodensee kommt. Hoffentlich wird das Schiff bald wieder schwimmen! Auch von der “Vinga” O-12 hört man gute Nachrichten: das Schiff wird im Sommer wieder in Dienst gestellt werden können und vermutlich erstmals bei der Überlinger Herbstregatta an den Start gehen, bevor das Schiff dann auf der Interboot ausgetsellt werden wird.

powered by See-Clinic Überlingen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 75qm Nationale Kreuzer (Bodensee e.V.)