75qm Nationale Kreuzer Klasse Bodensee e.V.
75qm Nationale Kreuzer Klasse Bodensee e.V.

News

2003

06.12.2003: Mit dem traditionellen Winterfest zum Nikolaustag schliessen die 75er-Segler eine schöne und erfolgreiche Saison 2003 ab. Skagerrak O-46 kann mit einem Punkt Vorsprung vor Artis O-96 und einem weiteren Punkt Vorsprung vor Passat O-4 die Jahreswertung für sich entscheiden und den neu gestifteten Wanderpreis entgegennehmen. Es wird berichtet, dass derzeit in Berlin ein alter 75er restauriert wird. Es handelt sich um die O-24, Baujahr 1914 bei Abeking & Rasmussen, Baunummer 379. Somit existieren noch weitere fünf 75qm Nationale Kreuzer ausserhalb des Bodensees. Diese kommen hoffentlich irgendwann noch zu den fünfzehn bereits am Bodensee heimischen Yachten hinzu.


06./07.09.2003: Aufgrund des niederen Wasserstands muss die Überlinger Herbstregatta abgesagt werden. Einige 75er-Mannschaften treffen sich trotzdem im Bodensee Yachtclub Überlingen, um einen gemeinsamen gemütlichen Abend zu verbringen. Teils mit dem Schiff, teils über Land angereist hatten die 75er-Crews bei guem essen und bei Freibier einen geselligen Abend, wenngleich der sportliche Wettstreit etwas vermisst wurde.


23./24.08.2003: Bei perfektem Segelwetter laufen die fünf 75er aus dem Hafen in Konstanz aus, was bei diesem niedrigen Wasserstand eine wirkliche Herausforderung ist. Bei sanftem Südostwind wird die erste Wetfahrt gestartet. Aquarius rundet knapp vor Artis die Luvtonne, es folgen Petrus, Skagerrak und zuletzt Passat. Nach zwei Vorwindkursen und einer Kreuz hat sich die Reihenfolge komplett verändert: Passat rundet vor Skagerrak, Petrus, Aquarius und Artis die letzte Leetonne. Passat deckt Skagerrak eng, was Petrus nutzen kann und knapp vor Passat die Ziellinie kreuzt. Es folgen Aquarius, Skagerrak und Artis. Im zweiten Lauf ändern sich die Positionen hingegen nur wenig. Passat gewinnt vor Skagerrak, Petrus, Artis und Aquarius. Im dritten Lauf führt Artis bereits mit grossem Vorsprung. Passat kann jedoch unter Spinnaker an Skagerrak vorbeiziehen und zu Artis aufschliessen. An der letzten Leemarke stellt Passat eine Überlappung zu Artis her, Artis kann jedoch aus dem Lee heraus davon ziehen und gewinnt vor Passat, Skagerrak, Petrus und Aquarius. Am Abend gibt es vor dem Clubhaus Dixiemusik, kalte Getränke und gutes Essen. Am Sonntag gibt es einen Startversuch, welcher jedoch aufgrund abflauender Winde schliesslich abgebrochen werden muss. Zu diesem Zeitpunkt liegt Artis vor Skagerrak und Passat in Führung. Bei der Preisverteilung kann die Passat-Crew den wunderschönen Silberpokal von 1931 zum dritten Mal in Folge entgegennehmen und der Skipper nimmt traditionsgemäß ein nicht ganz freiwilliges Bad im Konstanzer Hafen (diesmal mit Grundberührung). Petrus wird Zweiter vor Skagerrak, Artis und Aquarius.


05./06.07.2003: Morgens noch regenverhangener Himmel, im tagesverlauf auflockernde Bewölkung. Gestartet wird die erste Wettfahrt des Windteufel-Cups bei 3-4 Bft. aus West. Nach einer kurzen Kreuz bis zur Auslaufboje kann sich Artis schnell vor Petrus, Skagerrak, Passat, Äolus und Aquarius absetzen. Der Kurs der Langstrecke geht von Meersburg über Güttingen nach Immenstaad und wieder zurück nach Meersburg. Vorne bleibt trotz engen Positionskämpfen die Reihenfolge unverändert. Lediglich Aquarius schafft es noch, kurz vor dem Ziel an Äolus vorbei zu ziehen. In der zweiten Wettfahrt kann Passat, welche einen guten Start erwischt hat, Artis nicht halten, die zu spät zum Start gekommen war. Artis beweisst bei diesen Bedingungen ihre exzellente Geschwindigkeit. Äolus wird vor Aquarius dritte. Der Start der dritten Wettfahrt gerät für Artis fast zum Alptraum. Artis versucht vor Passat von Luv noch hinter das Startschiff einzutauchen. Passat macht den Raum eng. Artis rammt fast das Startschiff, kann dies jedoch durch starkes Abfallen verhindert, Passat gibt den Raum frei. Dies führt zu einem Protest. Nach den Kringeln kommt Artis dank der überlegenen Geschwindigkeit schnell zurück und übernimmt die Führung. Bei abflauenden Winden fällt Artis jedoch hinter Skagerrak, Petrus und Passat zurück. Am Abend feiern die Eignerfamilien, alle 75er-Freunde und die Mitglieder des YCM mit einem sehr schönen familiären Fest den 90. Geburtstag der Passat. Inzwischen ist keine Wole mehr am Himmel zu sehen. Nach dem Grillfest sorgt vor allem der Eiswagen, welcher vorgefahren wird, für Aufsehen. Anschliessend wird zu Swing und Jazz fleissig getanzt. Am nächsten Morgen findet bei herrlichem Wetter die Preisverteilung statt. Artis siegt vor Skagerrak, Passat, Petrus, Aquarius und Äolus.


20.06.2003: Bei herrlichem Wind und warmer untergehender Sonne startet das 450-Boote-Feld der Rund Um nach einem Massenfrühstart im zweiten Versuch Richtung Romanshorn. Bei der anstehenden Kreuz kann sich bald nach dem Start Artis vor Skagerrak, Passat, Petrus und Äolus in Front bringen. Passat wendet nach links weg, um einen Winddreher mit zu nehmen. Kurzzeitig sieht es so aus, als ob sich dieser Schlag auszahlen würde. Doch dann kommt ein 45 Grad Rechtsdreher und nicht nur für die Passat die Dunkelheit. In spannenden Positionskämpfen wird die Kreuz bis Konstanz fortgesetzt, wo zu aller Verwunderung die Bahn abgekürzt wird. Unter Spinnaker geht es bei guter Fahrt nun wieder Richtung Lindau. In einem spannenden Finish kann sich Petrus O-68 vor Artis O-96 ins Ziel retten. Als 36. Boot über alles kreuzt Petrus die Ziellinie. An Land dann der grosse Schreck: Petrus und Äolus werden aufgrund eines Frühstartes disqualifiziert. Artis gewinnt somit die 53. Rund Um vor Skagerrak, Windsbraut, Passat, Spazzo und Aquarius.


14./15.06.2003: Passat O-4 gewinnt in einem Herzschlagfinale nach spannender Aufholjagt punktgleich mit Artis O-96 die Bodenseemeisterschaft in Romanshorn. Im ersten Lauf wird die Flotte von einer Gewitterfront mit 7 Bft. überrascht. Bei diesen Bedingungen kann sich Artis O-96 deutlich vom Feld absetzen, es folgt Passat O-4, welche durch eine Unaufmerksamkeit im Ziel den zweiten Rang noch an Skagerrak O-46 abgeben muss. Fifty-Fifty läuft als vierte Yacht ins Ziel. Alle weiteren Starter geben die Wettfahrt auf. Im zweiten Lauf am Sonntagvormittag erwischt Passat O-4 einen guten Start und kann sich auf der Start-Kreuz gut vor dem Feld positionieren und gibt die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. Auf den Plätzen folgen Artis, Skaggerak und Petrus. Im dritten Lauf kann sich Artis aufgrund einer gut erfassten Winddrehung an die Spitze setzen. Dicht gefolgt von Skagerrak, Petrus und Passat in der vierten Position, rundet Artis in Führung liegend die Luvtonne. Mit einer schnellen Halse segelt Passat in ein Windfeld und kann vorbei an Petrus und Skagerrak deutlich zu Artis aufschliessen. Nach zwei weiteren Halsen kann Passat O-4 die Konkurrentin Artis O-96 so unter Druck setzen, dass diese aus dem Abwind weghalsen muss. Passat erwischt dicht unter Land mehr Wind und rundet vor Artis und Skaggerak die Leeboje, von wo aus es aufgrund einer Bahnabkürzung direkt ins Ziel geht. Insgesamt gewinnt Passat vor Artis, Skagerrak, Fifty-Fifty, Petrus, Spazzo, Föhn und Aquarius.


13.06.2003: Mit einem wunderschönen rauschenden Fest wird im Romanshorner Sporthafen der 90. Geburtstag der Föhn O-5 und der 85. Geburtstag der Fifty-Fifty O-52 gefeiert. Ab 18.30 Uhr reihen sich die schönen 75er Seite an Seite an der Süd-Ost-Mole auf und flaggen über die Toppen. Begrüsst werden die 75er-Segler durch die Eigner der beiden Jubilare mit kühlem Weisswein. Im Zelt werden mit Gegrilltem und vor allem den gegrillten Hummerschwänzen alle Wünsche befriedigt. Bei Lateinamerikanischer Musik wird dann auch fleissig getanzt. Der Präsident des YCRo gratuliert den älteren “Damen” und ihren Eignern zum Geburtstag und wünscht für die Zukunft alles Gute. Der Klassenvorsitzende Dr. Ewald Weisschedel drückt seine Bewunderung ob des gepflegten Zustandes der beiden Yachten aus, obwohl sie sich in ganz unterschiedliche Richtungen entwickelt hätten. Fifty-Fifty habe mit dem einzigen in der Klasse noch aktiven Peitschenmast die ganz traditionelle Linie beibehalten, wohingegen Föhn mit dem modernen Kohlefaser-Rigg und modernster Technik unter Deck einen ebenfalls bewundernswerten Weg beschreitet. Dr. Weisschedel teilt mit, dass bei der letzten Mitgliederversammlung beschlossen wurde, dass die Föhn trotz des nicht regelkonformen Carbon-Riggs in Zukunft wieder an Regatten teilnehmen darf.


07.06.2003: Skagerrak O-46 gewinnt mit neuen Segeln den 3-Länder-Cup und läuft als dritte Yacht über alles ins Ziel. Skagerrak gewinnt auch die Yardstickwertung aller teilnehmenden Yachten. Als zweiter und dritter 75er kommen Spazzo O-60 und Aquarius O-56 ins Ziel. Anfags beherrschte Leichtwind die Szenrie, bevor bei ca. 3 Bft. eine wunderschöne Langstrecke gesegelt werden konnte. Skaggerak überzeugt durch ihre hervorragende Bootsgeschwindigkeit und muss die schnelle Nissen 42 “Diamant” nur wenige Sekunden vor lassen.


10.05.2003: Wegen Windmangel musste leider das Matchrace zwischen O-4 Passat und O-68 Petrus auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Bei stark drehenden und löcherigen Windverhältnissen konnten die beiden Yachten keinen Startversuch unternehmen. Wenn jedoch etwas Wind durchkam, wurde der Kampf sofort aufgenommen. Klare Vorteile konnte sich hierbei kein Team heraussegeln. Einig war man sich jedoch am Schluss, dass dieses Match zu einem anderen Termin neu aufgelegt werden muss. Denn Spass hatten alle Beteiligten und spannend war es trotz allem.


Am 10. Mai um 15.oo Uhr startet vor Konstanz das absolute Highlight der Bodensee-Regattaszene. Im Rahmen des “VOLVO Championship Race” findet das erste Matchrace zwischen O-4 “Passat” mit Dr. Richard Volz und O-68 “Petrus” mit Dr. Ewald Weisschedel statt. Dieses ultimative Match zwischen diesen großen ca. 6 Tonnen schweren, jedoch sehr ranken Yachten wird mit Spannung erwartet. Ganz im Zeichen des Alinghi-Triumpfs trifft die 90 Jahre alte “Passat” auf die 12 Jahre jüngere “Petrus”. Die älteste aktive Regattaklasse am Bodensee übt sich in der modernsten Form des Wettsegelns - im Matchracing. Mit Spannung darf der Ausgang dieser absolut ebenbürtigen Crews und Yachten erwartet werden. Vielleicht ist dieses Match der Anfang einer einzigartigen Matchrace-Serie am Bodensee. Man darf auf die Zukunft gespannt sein...


21.02.2003 Bei der Mitgliederversammlung in der “Kajüte” in Staad wurden zwei Änderungen der Bauvorschriften einstimmig beschlossen: In Zukunft darf die oberste Latte im Großsegel durchgehend sein. Desweiteren sind in Vorsegeln mit einer Unterliekslänge kleiner/gleich 100% bis zu vier Latten erlaubt, wovon die oberste Latte durchgehend sein darf. Hiervon erwarten sich die Eigner eine längere Lebensdauer der Segel, bessere Trimmmöglichkeiten und damit bessere Segeleigenschaften.


31.01.2003 Endlich ist es soweit und wir können Ihnen die funkelnagelneue Homepage der 75qm Nationalen Kreuzer Klasse Bodensee e.V. präsentieren. Mit dieser Homepage steht uns im Mitgliederbereich ab sofort ein Vereinsportal sowie ein für alle zugängliches umfassendes, ständig aktualisiertes Archiv zur Verfügung. Darüber hinaus haben wir die Chance unsere Klasse nach außen hin zu präsentieren und mit anderen Seglern und Klassenvereinigungen in Kontakt zu treten und zu kommunizieren.

Mit dieser Seite zeigt die Klasse der 75qm Nationalen Kreuzer, dass es sich bei ihr mitnichten um einen Altherrenverein sondern um eine lebendige, frische und sportlich aktive Familie handelt, die stark zukunftsorientiert ausgerichtet ist.

Wir hoffen, dass diese Homepage gut angenommen wird und sich über viele Besucher freuen kann und wünschen uns eine rege Kommunikation im Gästebuchbereich.

powered by See-Clinic Überlingen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 75qm Nationale Kreuzer (Bodensee e.V.)